Startseite Heimweberei-Museum

Herzlich willkommen!

Das Heimweberei-Museum Schalkenmehrent hat eine neue Internetpräsenz.

                   (Sprachauswahl siehe unten)FranzösischEnglischNiederländisch

Nachdem die erste Internetdarstellung des Museums im Jahr 2006 online ging, hat sie ca. 27000 gezählte Besucher mit Informationen versorgt – eine beachtliche Zahl für ein kleines Museum! Inzwischen sind die Darstellungsmöglichkeiten im Netz rasant fortgeschritten, und es empfiehlt sich eine Modernisierung unter Nutzung neuer Medien und Ideen. Das Design wurde erneuert, die Verfügbarkeit auf PCs, Tablets und Smartphones eingeführt, der Umfang reduziert und ein Blog zur Kommunikation mit den Besuchern dieser Webseite eröffnet. Hier kann der neue Entwurf getestet und bewertet werden und jeder kann jetzt seinen Kommentar im Blog schreiben. Das Blog erreicht man über die 3 kleinen Balken rechts oben auf dieser Seite.

Zu Beginn sollen die gewohnten Informationen abrufbar sein, die ein Besucher für die Vorbereitung eines lohnenswerten Museumsbesuchs braucht (siehe rechte  Spalte). Im unteren Text stehen die wichtigsten Informationen, auch in niederländisch, englisch und französisch, wie sie bisher angeboten worden sind.

Das Heimweberei-Museum wurde von der Gemeinde Schalkenmehren 1993 eingerichtet, um an die Heimweberei-Genossenschaft Schalkenmehren e. G. und ihre Gründer zu erinnern. Initiatorin war die Lehrerin Anna Droste-Lehnert (1892 – 1976), die 1920 nach Schalkenmehren versetzt worden war.

niederlNederlandse Informatie

Het Huisweverij-Museum Schalkenmehen is opgericht ter herinnering de Huisweverij-coöperatie Schalkenmehren. De coöperatie werd opgericht in 1926 en bestond tot 1983. Het weven bood de arme boeren-families een bijverdienste en ledigde zo hun ergste nood. 

Het Museum werd opgericht in 1993 en schenkt aandacht aan de volgende thema’s:

  • Boeren en wevers – de economische en sociale bedoeling van de coöperatie.
  • Van boerenlinnen tot „Maartuch“ – de ontwikkeling van huisweverij produkten over een periode van zestig jaar van de 20e  eeuw.
  • Tentoonstelling van weefgetouwen, spinnwielen en verdere toebehoren,
  • Bijeenkomsten organiseren met: demostraties van oude weeftechnieken, spinnen en het verven van wol met natuurlijke verfstoffen en de bewerking van vlas tot linnen weven en het verwerken hiervan.
  • De geschiedenis van de Huisweverij-coöperatie Schalkenmehren van 1926 tot 1983 en van de initiatiefneemster, de lerares ANNA DROSTE-LEHNERT. Zij leefte van 1892 tot 1976.

gb-flagge A short english information

The home weaving museum at Schalkenmehren follows the tradition of cottage weaving co-operative Schalkenmehren, which has given work and money to many poor farmers of the village. The museum was founded in 1993 and covers the following aspects:

  • Farmers and Weavers – the economic and social significance of the co-operative,
  • From peasant linen to „Maartuch“ – the development of home woven products over six decades in the 20th century,
  • Exibition of looms, spinning wheels and all ancilliary equipment.
  • Organised events demonstrating the old techniques of hand-loom weaving, spinning and dying wool and several works from flax to linen.
  • The history of the cottage weaving co-operative of Schalkenmehren from the year 1926 to 1983 and her famous initiator, the teacher ANNA DROSTE-LEHNERT, who lived from 1892 to 1976.

frankrInformation court en francais

Le musée de tissage à domicile Schalkenmehren suive la tradition de l’association de tissage à domicile Schalkenmehren qui a donné du travail et d’argent à beaucoup de pauvre paysan de la village. Le musée a été crée en 1993 et se voue au sujets suivants:

  • Paysants et tisserands – signification économique et sociale de l’association.
  • Du lin paysan à la „Maartuch“ – développement des produits de tissage à domicile pendant six décennies en 20. siècle.
  • Exposition d’outils de tissage, de filer et teindre et leurs accessoirs.
  • Demonstration de techniques de tissage manuelles, de filer de la toison et des travaux accompagnant.
  • L’histoire de l’association de tissage à domicile Schalkenmehren (1926 – 1983) et la promotrice, l’institutrice ANNA DROSTE-LEHNERT, qui a vivé de 1892 à 1976.